Veröffentlichungen

Rezension: Karlo Ruzicic-Kessler, Italiener auf dem Balkan

Die an der Universität in Wien verteidigte Dissertation von Karlo Ruzicic-Kessler ist tatsächlich die erste deutschsprachige Studie über die Italiener „in Jugoslawien“, wie es der Untertitel des Buches präzisiert. weiterlesen

Rezension: Maximillian Jaede, Thomas Hobbes’s Conception of Peace

In the book at hand, Maximilian Jaede comes to question the common perception of Hobbes as a predecessor of realism. While he is certainly not the first one to do so, his take is an original one. weiterlesen

Rezension: Barbara Zehnpfennig, Politischer Widerstand

In diesem Jahr wird in vielfältiger Form des Aufbegehrens in der ehemaligen Tschechoslowakei, dem sogenannten „Prager Frühling“, gedacht. In diesem Zusammenhang werden Fragen nach den Motiven, Zielen und Mitteln der zum Teil widerständischen reformistischen Gruppen und der repressiven sowjetischen Staats- und Parteiführung diskutiert. weiterlesen

Rezension: John D. Orme: Human Nature and the Causes of War

Wars have shaped mankind’s history since time immemorial. They shifted borders, caused great sorrow, have always existed and most likely always will. History’s most important thinkers assigned war crucial roles in their works. weiterlesen

Rezension: Jessica M. Frazier, Women’s Antiwar Diplomacy

In Women’s Antiwar Diplomacy during the Vietnam War Era, Jessica M. Frazier explores a compelling set of questions surrounding the topics of peace activism, women’s transnational networks, and conceptions of feminism. weiterlesen

Rezension: Stefan Berger u.a. (Hg.), History of Social Movements

This survey is momentous, and at over 700 pages, this collection serves an ambitious undertaking and as a provocative challenge. Its editors have positioned this volume as a response, in part, to recent interpretations of social movements as a democratizing path toward global modernity and a utopian expression of public demands. weiterlesen

Sammelrezension: Emil Julius Gumbel

Emil Julius Gumbel hat derzeit (wieder) Konjunktur. Nach einem ersten Revival in den 1980er-/90er-Jahren mit dem Reprint einiger Werke, vor allem im Heidelberger Verlag Das Wunderhorn und mehreren Biografien war er in den letzten 25 Jahren weitgehend in Vergessenheit geraten. weiterlesen

Anne Bieschke, Die unerhörte Friedensbewegung

Kategorie Frieden und Krieg

Die Frauenfriedensbewegung positionierte sich ab 1980 in und neben der Friedensbewegung und der Neuen Frauenbewegung. Die Autorin zeigt sie als genuinen Bestandteil der Demokratisierung und Herausbildung sozialer Bewegungen in Deutschland. weiterlesen

Gerd Biegel/Reinhold Lütgemeier-Davin (Hg.), Metropole und Region

Da die „Verwalter der Nationen auf das bloße Wort des Geistes“ nicht hörten, müssten die „geistigen Menschen selbst die Verwaltung der Erde in die Hand nehmen“, lautete sein Credo in der 1918/19-Revolution. Der Berliner Publizist und Schriftsteller Kurt Hiller (1885-1972) erfuhr mit dem Ersten Weltkrieg seine Politisierung und wurde „Aktivist“. weiterlesen

Adrian Hänni, Terrorismus als Konstrukt

Kategorie Frieden und Krieg

Stereotypisierungen und Narrative von Terrorismus Gewalt und bewaffnete Konflikte? Entlang dieser Leitfragen begründet dieses Buch eine Kritische Terrorismusgeschichte im Rahmen der historischen Friedens- und Konfliktforschung. weiterlesen

top