Rezension: Matthias Kuhnert, Humanitäre Kommunikation

Matthias Kuhnert, Humanitäre Kommunikation. Entwicklung und Emotionen bei britischen NGOs 1945–1990, Berlin: de Gruyter Oldenbourg 2017.

Rezensiert für den Arbeitskreis Historische Friedensforschung bei H-Soz-u-Kult von: Benjamin Möckel, Historisches Institut, Universität zu Köln.

Emotionen haben keinen leichten Stand in den aktuellen Debatten über humanitäre Hilfe. Nachdem lange Zeit die menschliche Fähigkeit zur Empathie als Kern einer neuen globalen Moral propagiert wurde, betonen Autoren wie Fritz Breithaupt und Paul Bloom aktuell die „dunklen Seiten der Empathie“ oder fordern, dass Emotionalisierungen durch „rational compassion“ ersetzt werden müssten.[1] Die „effective altruism“-Bewegung greift diese Gedanken auf. Man könnte in Anlehnung an die gleichnamige Figur aus Charles Dickens’ Roman „Bleak House“ von einem „Mrs. Jellyby“-Syndrom sprechen: Im Raum steht schnell der Vorwurf, dass es Helfenden weniger um die Hilfsleistungen selbst gehe als um die eigenen Gefühle, die dieses Helfen begleiteten.

Eine historische Beschäftigung mit der Frage, welche Rolle Emotionen im Feld des Humanitarismus spielen, ist insofern äußerst sinnvoll. Zwar ist Matthias Kuhnerts Feststellung, dass es in der Forschung bislang in der Regel bei „einer bloßen Feststellung, dass Emotionen relevant seien“ (S. 1) geblieben sei, gewiss übertrieben. Dennoch liefert sein Buch viel Neues und Erhellendes zu dem Themenkomplex. Sein Ansatz ist eine vergleichende Institutionengeschichte, die Emotionen vor allem in ihrer Bedeutung für die interne und externe Kommunikation der Hilfsorganisationen in den Blick nimmt. weiterlesen

[1] Fritz Breithaupt, Die dunklen Seiten der Empathie, Berlin 2017; Paul Bloom, Against Empathy: The Case for Rational Compassion, London 2016.

Empfohlene Zitierweise
Benjamin Möckel: Rezension zu: Kuhnert, Matthias: Humanitäre Kommunikation. Entwicklung und Emotionen bei britischen NGOs 1945–1990. Berlin  2017 , in: H-Soz-Kult, 12.04.2018, <www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-28400>.