Rezension: Ivo Goldstein u.a. (Hg.), The Holocaust in Croatia

Ivo Goldstein / Slavko Goldstein (Hg.), The Holocaust in Croatia, Pittsburgh: UPP 2016.

Rezensiert für den Arbeitskreis Historische Friedensforschung bei H-Soz-u-Kult von: Marija Vulesica, Zentrum für Antisemitismusforschung, Technische Universität Berlin.

Übersetzungen brauchen bekanntlich Zeit. Zwischen der kroatischen Erstveröffentlichung im Jahre 2001 und der nun vorliegenden englischsprachigen Ausgabe von 2016 sind 15 Jahre vergangen. Das von Ivo und Slavko Goldstein (Sohn und Vater) veröffentlichte Buch „Holokaust u Zagrebu“ („Der Holocaust in Zagreb“) markierte einen Meilenstein in der neueren kroatischen Geschichtswissenschaft. Es ist die erste – und bisher einzige – kroatischsprachige Monographie, die sich mit der Geschichte des Holocaust im Unabhängigen Staat Kroatien (USK) bzw. in seiner Hauptstadt Zagreb beschäftigt.

Der USK wurde im April 1941 nach der Zerschlagung des Königreichs Jugoslawien und der Besetzung seiner Territorien durch deutsche, italienische, ungarische und bulgarische Truppen proklamiert. Mit Hilfe der deutschen und italienischen Verbündeten wurde die bis dahin im italienischen Exil agierende radikalnationalistische Ustaša (dt. Aufständische) – angeführt von Ante Pavelić – an die Macht gehievt. Das Staatsgebiet umfasste neben den kroatischen Territorien auch ganz Bosnien-Herzegowina.

Unmittelbar nach Machtantritt begann die systematischen Entrechtung, Verfolgung und Ermordung der Serben, Juden und Roma. Diese hochkomplexen Vorgänge, Ereignisse und Entwicklungen sind innerhalb der kroatischen Historiographie nach wie vor nur unzureichend erforscht. Trotzdem oder gerade deshalb bestimmen diese wissenschaftlich vernachlässigten Themenkompexe sehr häufig aktuelle gesellschaftspolitische Debatten und Polemiken. Die Feststellung, dass Goldsteins Buch von 2001 und nun in seiner englischen Übersetzung immer noch den gültigen Forschungsstand zum Thema Holocaust abbildet, ist eigentlich fatal. Aber dennoch wahr. Die kroatische Forschung hat zwischen 2001 und 2016 schlichtweg keine nennenswerten und weiterführenden Resultate im Hinblick auf die Geschichte des Holocaust in dieser Region geliefert. Goldsteins Buch bleibt somit der wichtigste Wegmarker. Haben die Autoren nun die englische Version 15 Jahre nach dem Ersterscheinen ergänzt oder erweitert? Leider lautet die Antwort Nein. Die englische Ausgabe ist nahezu identisch mit der kroatischen. Allerdings fällt der unterschiedliche Titel auf. Aus „Holocaust in Zagreb“ ist „Holocaust in Croatia“ geworden. Der neue Titel ließ zunächst vermuten, dass die Studie inhaltlich ergänzt wurde und sich nicht mehr nur auf Zagreb konzentriert. Dem ist nicht so. Auch in der englischen Ausgabe liegt der Schwerpunkt auf der Hauptstadt. Die Autoren (und Verleger) wollten mit der englischen Ausgabe die internationale Leserschaft erreichen, daher mag es naheliegend gewesen sein, „Zagreb“ durch „Croatia“ zu ersetzen. Kroatien ist sicherlich bekannter als Zagreb. Der neue Titel ist dennoch problematisch: Zum einen wird in dem Buch nicht das gesamte kroatische Territorium abgehandelt. An vielen Orten im Unabhängigen Staat Kroatien herrschten unterschiedliche Dynamiken, der Prozess der Diskriminierung und Vernichtung wies unterschiedliche Muster und Geschwindigkeiten auf. Aus diesem Grunde waren der kroatische Titel und der Schwerpunkt des Buches in 2001 von Ivo und Slavko Goldstein durchaus weise gewählt. Was der neue Titel nun verspricht, kann das Buch aber nicht halten. Zum zweiten ist „Croatia“ auch deshalb irritierend, weil der damalige Staat nicht Kroatien, sondern Unabhängiger Staat Kroatien (Independent State of Croatia) hieß. Warum also dieser Titel? Insinuiert er politische Seitenhiebe gegen das heutige Kroatien und seinen schwierigen Umgang mit der eigenen Geschichte des Holocaust? Oder lagen der Titelentscheidung lediglich marktstrategische Überlegungen – wie etwa der Wiedererkennungswert – zu Grunde? Die veränderte Titelwahl wird nicht erklärt. weiterlesen

Empfohlene Zitierweise
Marija Vulesica: Rezension zu: Goldstein, Ivo; Goldstein, Slavko: The Holocaust in Croatia. Pittsburgh 2016 , in: H-Soz-Kult, 11.07.2017, <www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-26564>.