Tagung: 50 Jahre Aktiv für den Frieden

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

die AGDF – Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden – begeht 2018 und 2019 das 50jähriges Jubiläum ihrer Gründung 1968/69. Neben einem feierlichen Empfang im Sept. 2018, 50 dezentralen Veranstaltun- gen von AGDF-Gruppen und einer Zukunftstagung ist auch eine Zeitgeschichtliche Tagung für das Frühjahr 2019 in Vorbereitung. Wir laden Sie und euch ein, sich an daran zu beteiligen und sich / euch mit Ihrem / eurem Wissen, Hintergrund und Erfahrung einzubringen.

Zielsetzung:
Ältere und jüngere Friedensengagierte, Historiker*innen und Laien kommen zusammen, um im Rückblick auf 50 Jahre AGDF die Erfahrungen und Entwicklungen von Friedensdiensten, Friedensbewegung, Gewaltfreiheit und die politischen und kulturellen Umbrüche dieser Jahrzehnte zu reflektieren:
Was hat sich verändert? Was haben wir bewegt? Wo stehen wir heute?
Der Rückblick auf unsere Geschichte dient der Selbstvergewisserung und einem besseren Verständnis unserer aktuellen Situationen und Heraus- forderungen.

Zeitraum und Ort:
Fr 14 Uhr – Sa 15 Uhr, im März/April 2019 bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn

Zielgruppen:
Wissenschaftler/innen, historisch am Thema Interessierte, Aktive aus den AGDF-Mitgliedsorganisationen und anderen Organisationen

Ablauf (vorläufig):
1) Ein wiss. Vortrag, der den Rahmen abgesteckt,
2) Workshops / Panel zu einzelnen Fragestellungen mit unterschiedlichen Arbeitsformen:
– Einstieg durch wissenschaftlichen Vortrag,
– strukturiertes Gespräch mit Zeitzeugen,
– Präsentation der Masterarbeit von Jannis Gebken zur AGDF-Geschichte
3) Podiumsgespräch: Resümees, Bezüge zu heutigen Herausforderungen für christliche Friedensdienste, soziale Bewegungen, NRO …

Themen:
Systematische Fragestellungen könnten sein:
– Erfahrungen mit friedenspolitischer Netzwerkarbeit
– Einfluss ökumenischer Impulse (ökumenische Versammlungen in Europa, Ökumenischer Rat der Kirchen) auf die AGDF und ihre Mitgliedsorganisationen
– Bewegung und Organisationen, Bewegung und Kirche, Bewegung und staatliche Institutionen: Wer hat wen wie beeinflusst? Inwiefern gelang es dem „Netzwerk AGDF“ die Kirche friedenspolitisch / ethisch zu beeinflussen?
– Verhältnis Friedensbewegung zu anderen sozialen Bewegungen (Eine Welt, Umwelt …)
– Entwicklung der Freiwilligendienste (inkl. KDV, Zivildienst, Entwicklungsdienste)
– Auswirkungen weltpolitischer Entwicklungen und Ereignisse (Kriege ..) auf die friedensethische Reflektion und die Praxis des Netzwerks AGDF
– Verhältnis zu anderen Friedensorganisationen/Dachverbänden: Kon- kurrenz, Konflikte, Kooperationen

historische Knotenpunkte sind u.a.:
– Gründung der AGDF (1968/9)
– Start/Höhepunkte der Friedensbewegung (1981-83)
– dt. Vereinigung 1989/90
– Ökumenische Anstöße (1972/3, 1983)
– rot-grüne Bundesregierung ab 1998 (Kosovo-Krieg, Afghanistan-Einsatz, Instrument Zivile Konfliktbearbeitung, Aktionsplan Krisenprävention …)

Bisher neben der AGDF beteiligte Organisationen:
– Arbeitskreis Historische Friedens- und Konfliktforschung e.V.
– Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte)
– Friedrich-Ebert-Stiftung e. V. Bonn
– Institut für soziale Bewegungen, Uni Bochum

Nächste Verabredung:
Geschichtswerkstatt Anfang 2018 in Frankfurt/M: Zusammentragen von Forschungsergebnis zu AGDF-Mitgliedern, Ergänzung und Vertiefung der Fragestellungen für die eigentliche Tagung, Ermutigung zur historischen Forschung vor Ort

Kontakt:

Jan Stehn
Koordination AGDF 50 Jahre – Aktiv für den Frieden
stehn@friedensdienst.de
0170 – 848 76 20

Mit freundlichen Grüßen
Jan Stehn