Beiträge mit Stichwort 'Jost Dülffer'

Rezension: Andrew S. Tompkins, Better Active than Radioactive!

Zum 50. Jahrestag der Ereignisse von 1967/68 befinden wir uns gerade im Prozess des Erinnerns, Nachdenkens und vielleicht auch Neudenkens; die größten und umfangreichsten Demonstrationen gab es in den frühen 1980er Jahren um den NATO-Doppelbeschluss. weiterlesen

Rezension: Herfried Münkler, Der Dreißigjährige Krieg

An die 1000 Seiten müssen es wohl schon sein bei den historischen Bänden des Professors für Theorie der Politik an der Humboldt-Universität, Herfried Münkler. Nach 924 Seiten über den Ersten Weltkrieg 2014 nun 975 Seiten zum Dreißigjährigen Krieg. weiterlesen

Buchvorstellung und Diskussion: Pazifismus – eine Politik der Unschuld?

In seinem neuen Buch geht der Kölner Philosoph Wilfried Hinsch gemeinsam mit seinem Co-Autor Peter Sprong, den moralphilosophischen Fragen nach, die in den öffentlichen Debatten über militärische Intervention, Terrorismusabwehr und neue Kriege häufig nur gestreift, aber nicht beantwortet werden. weiterlesen

Frieden durch Demokratie Genese Wirkung und Kritik eines Deutungsmusters

Jost Dülffer/Gottfried Niedhart (Hg.), Frieden durch Demokratie?

Kategorie Frieden und Krieg
Seit Immanuel Kants Schrift „Zum ewigen Frieden“ wird ein Zusammenhang von innerer Verfasstheit der Staaten und ihrem außenpolitischen Konfliktverhalten vermutet. Im Ersten Weltkrieg griff der amerikanische Präsident Wilson dieses Argumentationsmuster.. weiterlesen
Peace, War and Gender from Antiquity to the Present

Jost Dülffer/Robert Frank (Hg.), Peace, War and Gender from Antiquity to the Present Cross-cultural Perspectives

Kategorie Frieden und Krieg
Dieses Buch gibt neue Einblicke in alte Probleme der Weltgeschichte. Krieg und militärische Gewalt spielen in fast allen bekannten Gesellschaften eine wichtige Rolle. Daneben entwickelten sich überall Versuche, Mechanismen zur.. weiterlesen

Jost Dülffer (Hg.), Kriegsbereitschaft und Friedensordnung in Deutschland 1800-1814

Die Auseinandersetzung mit der napoleonischen Herrschaft in Deutschland führte dazu, daß die zu Ende des 18. Jahrhunderts breit geführte Friedensdiskussion nationaler Mobilisierung und Kriegsbereitschaft Platz machte. Der Band untersucht diesen.. weiterlesen

Jost Dülffer (Hg.), Parlamentarische und öffentliche Kontrolle von Rüstung

Militärs und hinter ihnen stehende Regierungen treten oft für Rüstungssteigerungen oder Aufrüstung ein. In der Öffentlichkeit, auch in Parlamenten war man demgegenüber häufig kritischer; aber es gab auch bereitwillige Unterstützung.. weiterlesen

Jost Dülffer/Karl Holl (Hg.), Bereit zum Krieg

"Nach wie vor absorbiert der Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 einen großen Teil der Aufmerksamkeit zeitgenössischer Geschichtsforschung; jedenfalls mehr als die Vorgeschichte jedes anderen Krieges. Dies ist keineswegs nur ein.. weiterlesen
top