Der Arbeitskreis Historische Friedens- und Konfliktforschung Verein ist eine interdisziplinäre wissenschaftliche Vereinigung mit Mitgliedern in verschiedenen Ländern in und auch außerhalb von Europa. Ziel der Vernetzung ist es, in historischer Dimension Frieden und Konfliktbearbeitung fächer- und epochenübergreifend zu erforschen. Innerhalb dieser verbindenden Zielsetzung vereint der Arbeitskreis vielfältige Positionen, Ansätze und Interessen.

Die Themen des AKHF umfassen historische Analysen von Friedens- und Gewaltkonzeptionen, von Engagement zur Verhinderung von Kriegen oder zur Einschränkung innergesellschaftlicher Gewalt. Im Sinne einer kritischen historischen Friedens- und Konfliktforschung stehen neben den Bemühungen zur friedlichen Austragung von Konflikten und zur Entwicklung eines dauerhaften Friedens auch der soziale, politische und gesellschaftliche Wandel im Umgang mit diesen Herausforderungen im Mittelpunkt. weiterlesen

„Neue Perspektiven auf Frieden und Konflikte“ – Jahrestagung 2021

Die Jahrestagung 2021 des AKHF besteht dieses Jahr aus sechs Zoom-Gesprächen zum „Thema Neue Perspektiven auf Frieden und Konflikte“. Weitere Informationen finden Sie hier.

4. Oktober 2021 – Klose/Weber: Die internationale Organisation des Friedens

4. Oktober 2021 - Die internationale Organisation des Friedens Fabian Klose (Köln), Claudia Weber (Frankfurt/Oder) Die Geschichte internationaler Organisationen wurde oft entweder als Fortschrittsgeschichte der Verständigung und einer Einhegung von.. weiterlesen

6. September 2021 – Hagemann/Sluga: Gendering Conflict, Peace – and Peace and Conflict Studies

6. September 2021  - Gendering Conflict, Peace - and Peace and Conflict Studies Karen Hagemann (Chapel Hill), Glenda Sluga (Florence)   Soldiers or diplomats, Freikorps or politicians – histories of.. weiterlesen

Rezension – S. Seibert: Freiheitskämpfer

Seiberts Studie „Freiheitskämpfer, Terroristen, Demokraten und Faschisten. Politische Gewalt aus der Perspektive irischer und baskischer Nationalisten“ wurde von Robert Wolff für den AKHF rezensiert.

top